Radtour Bonn - Hagen Mai 2012


Da ich unbedingt mal wieder meine Kumpels in meiner alten Heimat besuchen wollte und weil ich mich außerdem von früheren Motorradausflügen daran erinnerte, dass die ganze Ecke zwischen Radevormwald und Hagen entlang der Glör und der Volme wunderschön ist, beschloss ich, in diesem Jahr eine Radtour über Radevormwald nach Hagen zu unternehmen. Die Planung der Tour brachte mich auf die Idee, daraus eine Talsperrentour zu machen, da wir 6 Staumauern oder -dämme von Talsperren überqueren würden:

Im Mai 2012 war's dann so weit. Mein Freund, Mit-Radfahrer und Arbeitskollege Andreas und ich machten uns auf den Weg von Bonn nach Hagen. Mein Kumpel Garrit aus Hückeswagen fand die Idee so gut, dass er uns nicht nur eine Übernachtungsmöglichkeit in seinem opulenten Landhaus gewährte, sondern uns auch von Hückeswagen nach Bensberg entgegenkam und von da aus einige Kilometer mit uns geradelt ist. Er hat denn auch bald das Motto der Tour verkündet:

Durst ist schlimmer als Heimweh

  • 1. Etappe: Von Bonn nach Bensberg

    Die 1. Etappe führte Andreas und mich von Bonn nach Bensberg, wo wir Garrit trafen. Erwin und Male, Freunde und Anwohner der Wahnbachtalsperre (die Wahnbach-Talsperre versorgt Bonn mit Trinkwasser) ließen es sich nicht nehmen, uns einen kleinen Zwischensnack zum Wahnbach-Staudamm zu bringen:

  • 2. Etappe: Von Bensberg nach Hückeswagen

    Die 2. Etappe fuhren wir zu dritt: Andreas, Garrit und ich selbst. Es ging quer durch den oberbergischen Kreis fröhlich auf und nieder, wie der Name ja schon vermuten ließ. Da hört man den Kameramann auch schon mal ordentlich schnaufen. Der Tag klang beim Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern München und dem FC Chelsea aus, welchem wir alle gespannt folgten:

  • 3. Etappe: Von Hückeswagen nach Hagen

    Am 3. Tag fuhren wir noch zu dritt bis Radevormwald, um meinem Kumpel "Bruno" einen kleinen Spontanbesuch bei der Tauffeier seiner Zwillinge abzustatten. Das war ein Hallo! Garrit ist dageblieben, um die Veranstaltung konsequent zu Ende zu sabotieren und Andreas und ich sind gegen Mittag in Richtung Hagen aufgebrochen. Während in Bonn tischtennisballgroße Hagelkörner vom Himmel fielen und das halbe Rheinland von einem heftigen Unwetter heimgesucht wurde, genoss man an der Glörtalsperre einen wunderschönen Frühsommertag:


Stand: 10.07.2012 zum Seitenanfang zur übergeordneten Seite zur p.i.c.s.-Startseite eMail an Simon Reinhardt senden Copyright © 2011 Simon Reinhardt